Das Europäische Parlament hat das neue Programm „Kreatives Europa“ angenommen. Bild: RossHelen / Canva (CC0)

Das als Budget für den Kultur- und Kreativsektor verabschiedete kreative Europa hat sich fast verdoppelt

Am 19. Mai hat das Europäische Parlament das neue Programm „Kreatives Europa“ verabschiedet. Das Budget ist im Vergleich zu 2014-2020 fast verdoppelt (gegenüber 1.4 Milliarden Euro), was bedeutet, dass die EU 2.5 Milliarden Euro (zu aktuellen Preisen) in den Kultur- und Kreativsektor der EU investieren wird. Das Programm wird den Kultursektor, audiovisuelle Medien und Nachrichtenmedien unterstützen.

Neben der deutlichen Aufstockung der Mittel wird sich Creative Europe auf die Einbeziehung in den Kultursektor und die von der Koronakrisis stark betroffenen Unterkategorien konzentrieren. Das Programm sicherte auch höhere Kofinanzierungsraten für Kleinprojekte. 

Schutz und Wiederherstellung

Das Creative Europe-Programm wurde mit zwei Hauptzielen entwickelt, sagte Massimo Smeriglio, Mitglied des Europäischen Ausschusses für Kultur und Bildung (CULT) in a Pressemitteilung. „Erstens die Sicherung, Entwicklung und Förderung der europäischen Zusammenarbeit im Bereich der kulturellen Vielfalt und des kulturellen Erbes. Zweitens, um die Wettbewerbsfähigkeit und das wirtschaftliche Potenzial des Kultur- und Kreativsektors, insbesondere des audiovisuellen Sektors, zu steigern. “

Aktuelle Sperren haben sich dramatisch auf die Kulturgemeinschaften der EU ausgewirkt und brauchen unsere Hilfe mehr denn je

CULT Vorsitzende Sabine Verheyen

Die Vorsitzende von CULT, Sabine Verheyen, hoffte, dass das besser finanzierte Programm dem Kultursektor helfen wird, sich schnell von den Folgen der Koronakrisis zu erholen. Da 3.8% der Europäer im europäischen Kultur- und Kreativsektor arbeiten, sollten die Investitionen von Creative Europe ihnen zugute kommen. "Sie brauchen unsere Hilfe mehr denn je", sagte Verheyen.

Was ist neu?

Das neue Budget für Creative Europe wird auf drei sogenannte Bereiche aufgeteilt: MEDIA (audiovisuelle Medien), CULTURE (grenzüberschreitende kulturelle und kreative Projekte) und sektorübergreifende Projekte. Die Stränge erhalten jeweils 1.427 Mrd. EUR, 804 Mio. EUR und 211 Mio. EUR zur Unterstützung von Projekten.

Der letzte Strang umfasst zum ersten Mal den Nachrichtenmediensektor. Auf diese Weise hofft die EU, Medienkompetenz, Pluralismus, Pressefreiheit und Qualitätsjournalismus zu fördern und den Medien dabei zu helfen, die Herausforderungen der Digitalisierung besser anzugehen.

Ein wichtiger Punkt in allen Bereichen ist die Verpflichtung zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter. Dies besteht in der Unterstützung der Entwicklung weiblicher Talente und der Unterstützung der künstlerischen und beruflichen Laufbahn von Frauen. Frauen sind in Entscheidungspositionen in kulturellen, künstlerischen und kreativen Institutionen immer noch unterrepräsentiert.

Wichtiges Signal

Die für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend zuständige Kommissarin Mariya Gabriel begrüßte das neue Abkommen. "Das Programm war entscheidend für die Förderung der kulturellen Vielfalt Europas sowie für die Wettbewerbsfähigkeit des Kultur- und Kreativsektors", erklärte sie in einem Pressemitteilung. "Jetzt wurde es modernisiert, um diese Sektoren besser für die heutigen Herausforderungen auszurüsten, einschließlich der durch die Pandemie verursachten."

Die Vereinbarung ist ein wichtiges Signal für alle kleinen und großen europäischen Medienpartner und alle unsere Schöpfer

Kommissar für den Binnenmarkt Thierry Breton

Ihre Kollegin, Kommissarin für den Binnenmarkt, Thierry Breton, stellte fest, dass das Programm „Kreatives Europa“ ein wesentliches Instrument zur Unterstützung des kreativen und kulturellen Sektors sein könnte. "Die heutige Vereinbarung ist ein wichtiges Signal für alle kleinen und großen europäischen Medienpartner und alle unsere Schöpfer, zu einer Zeit, in der sie unsere Unterstützung mehr denn je brauchen", sagte er.

Was kommt als nächstes?

Der Europarat, in dem alle Mitgliedstaaten vertreten sind, ist der andere EU-Mitgesetzgeber des Programms. Sie haben den Plan bereits genehmigt, der nun in Kraft treten kann. Um auszuwählen, welche Organisationen Unterstützung erhalten, können sich interessierte Organisationen für Anrufe bewerben. 

Die ersten Vorschläge für eine Zusammenarbeit werden voraussichtlich Anfang Juni vorliegen. Kulturaktion Europa berichtet. Parteien aus dem Kultur- und Kreativsektor können vorbereiten ihre Anwendungen im Sommer. Die Auswahlergebnisse sollen Ende 2021 bekannt gegeben werden.

Quelle: Kulturaktion Europa, Europäische Kommission . Europäisches Parlament

Erfahren Sie mehr über das Politik und Erbe oder sehen Sie sich eines der folgenden Tags an:

X