Sabine Verheyen, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments
Sabine Verheyen, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments Bild: Europäische Union 2019 - EP

Der Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments fordert eine Verdoppelung des Haushalts für das kreative Europa

Im Hinblick auf den neuen Vorschlag für einen langfristigen EU-Haushalt (MFR) 2021-2027 sagte Sabine Verheyen, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments:

„Da die Sperrungen schrittweise gelockert werden und klar wird, dass sich große Teile des Kultur- und Kreativsektors als letzte öffnen werden, scheinen die anfänglichen Schätzungen der OECD für einen Rückgang der Erholungs- und Kulturausgaben um 10% leider äußerst optimistisch zu sein. Viele kleine Organisationen und Einzelpersonen stehen vor dem Ruin und Europa riskiert, sein Herz und seine Seele zu verlieren. “

„Da die Kommission an einem neuen Vorschlag für den langfristigen Haushalt der EU arbeitet, hat sie eine historische Verantwortung. Wir müssen deutlich mehr für Kultur ausgeben und das bescheidene Budget für Creative Europe auf 2.806 Milliarden verdoppeln. “

X