CENTRINNO: Was ist los bei Europas millionenschwerem Industriekulturprojekt?

Dieses große EU-Projekt verspricht viel für die Zukunft, aber was bedeutet es für das Kulturerbe?

©CENTRINNO
©CENTRINNO

CENTRINNO ist schwer zu beschreiben. Es ist ein riesiges Projekt, an dem 9 Städte und 25 Partnerorganisationen in ganz Europa beteiligt sind. Als Teil von Horizon 2020 ist es vorbei 8 Mio. € bei der Finanzierung durch die EU. Es verspricht „Eine neue industrielle Revolution, die die Bürger in den Mittelpunkt einer nachhaltigen Transformation stellt".

In jeder der 9 Städte (von Tallinn bis Barcelona) werden Hubs in ehemaligen Industriegebieten errichtet. In Amsterdam zum Beispiel wird sich der Hub um das NDSM-Viertel drehen, eine ehemalige Werft an der IJ-Küste.

Also, was ist CENTRINNO? Die einfache Antwort: Es handelt sich um ein Forschungsprojekt, das darauf abzielt, ehemalige Industrieflächen zu nutzen, um städtische Standorte zu verbessern. Adaptive Wiederverwendung ist ein gemeinsames Thema für das Projekt, konzentriert sich aber auch auf die Nutzung des immateriellen Erbes. CENTRINNO zielt darauf ab, alle Arten des industriellen Erbes in großem Maßstab in ganz Europa zu nutzen.

Die ganze Geschichte ist komplizierter. Das Projekt dreht sich um 5 Kernkonzepte, die darauf abzielen, urbane Transformationen (zum Besseren) zu schaffen:

Kreislaufwirtschaft

Soziale Eingliederung

Innovation

Berufsausbildung

Geschichte (CENTRINNO Living Archive)

Es ist viel zu verarbeiten, aber jedes dieser Konzepte soll die Stadtgesellschaft verbessern. Theoretisch können sie unsere Städte nachhaltiger, vielfältiger und integrativer und zukunftsfähiger machen.

Es sind jedoch große Konzepte, mit denen man sich auseinandersetzen muss, weshalb das Projekt auf 25 Partnerorganisationen aufgeteilt ist. CENTRINNO hat eine spezifische Methode entwickelt, um jedes dieser Konzepte zu verstehen und umzusetzen. Beispielsweise wird das Konzept des Erbes mit der Methode des „lebenden Archivs“ untersucht.

Daher tragen die Partner jeweils dazu bei, indem sie eine der Methoden in ihrer Stadt anwenden. Das ganze Projekt ist wie eine große, über Europa verteilte Maschinerie, in der die Partnerorganisationen als Zahnräder fungieren. Sie berichten an die Pilotprojektleiter in ihrer Stadt, die dann weiter oben berichten und so weiter.

Für einen Außenstehenden scheint das Projekt kaum zu bewältigen. Dieses organisierte Chaos hat jedoch einen Zweck: Es verspricht, dass CENTRINNO vor Ort Wirkung zeigen wird.

Erbe als Katalysator

Da das Projekt auf der Wiederverwendung ehemaliger Industrieflächen basiert, steht das industrielle Erbe im Mittelpunkt des Projekts. Sie sehen es als Katalysator für Innovation und soziale Eingliederung, und städtische Standorte verfügen oft über große Mengen ungenutzter – aber wertvoller – Industrieflächen. CENTRINNO glaubt, dass sich unsere urbanen Räume verändern müssen, warum also diese interessanten Orte verschwenden? Darüber hinaus sollte, wenn historische Orte umgestaltet werden sollen, ihre Geschichte für die Nachwelt und Inspiration aufgezeichnet werden.

An Orten, an denen noch historische Handwerke und Fähigkeiten praktiziert werden, besteht die Möglichkeit, das Erbe zu nutzen, um das Leben jüngerer Generationen zu verbessern. Beispielsweise kann ein historischer Schiffsbauer Workshops für einheimische Kinder organisieren.

Die Hauptmethode, die CENTRINNO verwendet, um die kulturellen Werte dieser Orte zu ermitteln, ist die Lebendes Archiv.

Im Wesentlichen ist das lebende Archiv nur eine ausgefallene Datenbank. Es ist ein Aufbewahrungsort für Geschichten – und CENTRINNO hält diese Definition locker. Archive, Objekte oder Erinnerungen sind nur einige der möglichen „Geschichten“. Wenn darüber geschrieben werden kann, kann es eine Geschichte für das Archiv sein.

Der erste Schritt dazu ist natürlich das Sammeln der Geschichten. In Amsterdam ist die Art und Weise, wie CENTRINNO das Erbe sammelt, nachempfunden Stellen Sie sich IC vor's Arbeit und entwickelt von Forschern der Reinwardt Akademie. Es ist sehr partizipativ und die daraus resultierenden Ausstellungen zum Kulturerbe sind lokal ausgerichtet. Jede Geschichte oder jedes Objekt erhält eine Identität und Metadaten, die für den nächsten Schritt von entscheidender Bedeutung sind.

Frühe Version des Living Archive mit simulierten Inhalten zur Demonstration. © CENTRINNO Ergebnis 2.3, S. 28

Auf diesen gesammelten Geschichten baut sich dann das lebendige Archiv auf. Anhand der Metadaten lässt sich jede Story auf einem abbilden Kumu-Visualisierung. Dies ist der Leben Archiv: keine versteckte Datenbank, die nur geschulten Archivaren zugänglich ist, sondern etwas Inspirierendes und Ansprechendes. Wenn jemand eine interessante Geschichte findet, die für sein Erbe relevant ist, kann er das Archiv verwenden, um zu sehen, womit sie verknüpft ist. Als solches wird es das Erbe des Industriegebiets organisch repräsentieren. Das Archiv soll Spaß machen, damit herumzuspielen und es sich anzusehen.

Schließlich ist diese Visualisierung aus Forschungsperspektive für CENTRINNO nützlich. Trends können leicht identifiziert werden, die als Richtschnur für zukünftige Projekte verwendet werden können. Eines der Ziele für die Zukunft ist es, über das Lebende Archiv nachzudenken und zu sehen, welche Botschaften die Menschen daraus ziehen können.

Wie wird CENTRINNO erfolgreich sein, wo andere gescheitert sind?

Kann ein so großes Projekt jemals etwas vor Ort verändern? Wird es eine nachhaltige Wirkung haben? Dies ist bei multinationalen Projekten immer ein Problem. Sicherzustellen, dass die Finanzierung die Menschen erreicht, denen sie helfen soll, ist nicht einfach, insbesondere wenn diese Projekte von Außenstehenden der Gemeinschaft koordiniert werden. Das lebendige Archiv wird nicht lebendig bleiben, wenn die Menschen sein Herz nicht weiter schlagen lassen.

Als ich jedoch mit Leuten sprach, die an CENTRINNO beteiligt waren, war ich überraschend optimistisch. Es gibt, wie erwartet, einige Bedenken. Begriffe wie „nachhaltig“ und „Kreislaufwirtschaft“ werden so oft verwendet, dass sie an Bedeutung verlieren. Gentrifizierung ist definitiv ein Risiko, aber es ist ein Risiko, um das herum geplant wird. Da die soziale Inklusion im Mittelpunkt des Projekts steht, wissen sie, dass sie proaktiv sein müssen. Insgesamt habe ich gespürt, dass es einen echten Glauben an das Projekt gibt.

Darüber hinaus wissen alle Projektbeteiligten, dass die EU-Förderung, die sie erhalten, an Key Performance Indicators gekoppelt ist. Geschichten müssen geteilt, Jobs gemacht, Archive veröffentlicht werden, sonst versiegt die Finanzierung.

Ist damit garantiert, dass CENTRINNO hält, was es verspricht? Zum Zeitpunkt des Schreibens ist es schwer zu sagen – drei Jahre vor dem Ende steckt das Projekt noch in den Anfängen. Wenn es richtig gemacht wird, könnte CENTRINNO der Goldstandard für die Wiederverwendung unseres Erbes für die kommenden Jahrzehnte werden. Für 8.5 Millionen Euro sind die Erwartungen jedoch hoch.

Erfahren Sie mehr über CENTRINNO und wie Sie sich engagieren können unter centrinno.eu.

X