Belgien ratifiziert die FARO-Konvention

Brügge. Bild: Wolfgang Staudt über Wikimedia (CC BY 2.0)
Brügge. Bild: Wolfgang Staudt über Wikimedia (CC BY 2.0)

Belgien hat als 23. europäisches Land die FARO-Konvention ratifiziert, die im September im Land in Kraft treten wird. Belgien wird nun über einen rechtlichen Rahmen verfügen, der sicherstellt, dass die Herangehensweise des Landes an das Kulturerbe auf der Verbesserung der Lebensqualität beruht. Die Konvention erinnert uns daran, dass es Menschen sind, die dem kulturellen Erbe Wert beimessen, nicht unbedingt die Objekte selbst.

Der Vertrag wurde erstmals 2005 in Faro, Portugal, unterzeichnet und seitdem schrittweise von den Mitgliedern des Europarates unterzeichnet und ratifiziert. 5 Länder im Rat haben die Konvention unterzeichnet, aber nicht ratifiziert, und weitere 18 müssen sich noch damit befassen.

Die Konvention hat mehrere Ebenen, konzentriert sich jedoch darauf, wie das Erbe allen in der Gesellschaft zugute kommen kann und sollte. Es ermutigt Basisinitiativen und drängt darauf, dass lokale Gemeinschaften im Mittelpunkt des Kulturerbemanagements stehen. Länder, die die Konvention ratifizieren, sollten darüber nachdenken, wie ethisch, nachhaltig und partizipativ ihre Praktiken sind. Es ist zu hoffen, dass durch die Anwendung dieser Grundprinzipien zur Verwaltung des Erbes Frieden und eine höhere Lebensqualität für alle Beteiligten gefördert werden.

Klicken Sie hier, um den vollständigen Vertrag zu lesen

Quelle: Europarat

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.