Estland ratifiziert die UNESCO-Konvention zum Schutz des Unterwasserkulturerbes

UNESCO-Konvention zum Schutz des Unterwasserkulturerbes
UNESCO-Konvention zum Schutz des Unterwasserkulturerbes. Bild: UNESCO

Die estnische Regierung hat das ratifiziert UNESCO-Konvention zum Schutz des Unterwasserkulturerbes. Die UNESCO-Konvention wurde 2001 verabschiedet und soll „alle Spuren menschlicher Existenz mit kulturellem, historischem oder archäologischem Charakter schützen, die seit mindestens 100 Jahren regelmäßig oder kontinuierlich teilweise oder vollständig unter Wasser stehen“.

Der Kulturminister Tõnis Lukas sagte: „Estland ist ein Seeland und sowohl in unseren Gewässern als auch in internationalen Gewässern in unserer Nähe gibt es viel kulturelles Unterwassererbe, das geschützt werden muss. Die Teilnahme an der Konvention wird eine stärkere Grundlage für den Schutz des kulturellen Erbes unter Wasser bieten, die internationale Zusammenarbeit verbessern und Estlands Ruf als Seeland stärken. “

Die Ostsee ist reich an kulturellem Unterwasserkulturerbe. Schätzungsweise 20,000 Schiffswracks sind über das Meer verteilt.

Karte der Ostseeregion. Bild: NormanEinstein Wikimedia CC BY-SA 3.0. & Ausstellung im Estnischen Schifffahrtsmuseum in Tallinn. Bild: Shoestring Wikimedia CC BY-SA 4.0.

Weitere Informationen zur Convention finden Sie im folgenden YouTube-Video. Oder laden Sie die Broschüre zum Kongress herunter wenn sie hier klicken.

Quelle: ERR.ee.

Lesen Sie weitere Neuigkeiten auf UNESCO. Oder klicken Sie auf eines der Tags unten.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

Spenden