Das Bild der Website in Liberec.
Das Bild der Website in Liberec. Bild: Nordböhmisches Museum in Liberec, Tschechische Republik.

Konzentrationslager für Roma in der Tschechischen Republik gefunden

Die Überreste eines Konzentrationslagers für Roma aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs in Liberec wurden gefunden. Die archäologische Untersuchung wurde auf dem Gelände durchgeführt, nachdem die Liberec Regional Authority beschlossen hatte, ein neues regionales Hauptquartier für Rettungsdienste auf dem Gelände zu errichten.

Petr Brestovanský, ein Archäologe, der vor Ort arbeitet, teilte der tschechischen Nachrichtenagentur (ČTK) am 10. November mit, dass die Ziegelböden und Fundamente des Gebäudes freigelegt wurden. Im Jahr 2016 berichtete der Nachrichtenserver Romea.cz darüber vier Konzentrationslager für Roma wurden in Liberec während des Krieges gefunden.

„Aus diesem Grund habe ich mit Vertretern von Roma-Initiativen über den Bau des Hauptquartiers der Einsatzkräfte gesprochen. Gegenwärtig werden Menschenleben von diesem Ort gerettet, was eine interessante Art von Symbolik ist. Ein Bestandteil des Projekts wird auch das Gedenken an die historische lokale Tragödie sein, die mit diesem Ort verbunden ist “, heißt es in der Pressemitteilung des Mitglieds des Regionalrats von Liberec, Květa Vinklátová (Bürgermeister der Region Liberec). Starostové pro-Liberecký kraj) der für Kultur, Denkmalpflege und Tourismus zuständig ist. 

Es war ein Durchgangslager, in das die Roma-Gefangenen geschickt wurden, um die nahe gelegene Wohnsiedlung Králův Háj zu errichten. Von dort wurden die Frauen nach Ravensbruk und die Männer nach Auschwitz geschickt. Das Lager funktionierte von 1941 bis 1943 und mehr als 130 Roma wurden hier inhaftiert. Sieben unter ihnen waren Kinder. Auch französische Kriegsgefangene wurden dorthin geschickt.

Die Wiederentdeckung

Die ersten Einzelheiten über die Konzentrationslager der Roma in Liberec wurden 2010 durch das Zeugnis von Herrn Rado Faltis bekannt, der den Standort des ehemaligen Lagers ausführlich darlegte und die Ermittler zu einer Frau Růžena B. führte, einer direkten Augenzeugin dieser Ereignisse, die das Glück hatte Überlebe nicht nur den Krieg, sondern vereinige auch seine ganze Familie, die auch überlebt hat. Das archäologische Team grub die Überreste eines 35 Meter langen und fast 10 Meter breiten Gebäudes aus.

In den 1950er Jahren wurde das Gebiet zu einer Müllkippe. Abfälle aus der nahe gelegenen Wohnsiedlung wurden jahrelang hierher transportiert, bevor diese Entdeckung gemacht wurde. Die Geschichte der Konzentrationslager, die für Roma errichtet wurden, ist in der Wissenschaft ein relativ unerforschtes Thema. Es erregte zunächst Interesse durch eine kurze Erwähnung in einer Broschüre mit dem Titel "Liberec im Schatten des Nationalsozialismus"Ein solches Lager für Roma befand sich in dem Teil der Stadt, in dem sich die Straßen Broumovská, Jablonecká und Kunratická kreuzen.  

Lesen Sie weiter unter Romea.cz

Lesen Sie mehr auf Tschechien.

X