Das Erbe der "Perle der Adria" ist durch eine große Anzahl von Touristen und Managementproblemen bedroht. Bild: monticelllo (Canva) CC0

Neuer Managementplan soll das Weltkulturerbe Dubrovnik retten

Am 14. April kündigte die Organisation der Welterbestädte den Start eines sogenannten Welterbe-Managementplans für Dubrovnik, Kroatien, an. Die UNESCO wird den Plan zur Wiederherstellung und zum Schutz der Altstadt und ihrer Umgebung koordinieren. Das Projekt soll Dubrovnik als Weltkulturerbe und lebenswerte Stadt für die Zukunft sichern.

UNESCO gelistet die Altstadt von Dubrovnik 1979 als Welterbe. Im Jahr 2015 meldeten die UNESCO und ICOMOS jedoch schwerwiegende Probleme hinsichtlich des Tourismusmanagements, der Gentrifizierung und der Infrastruktur der Stadt. Der Managementplan zielt nun darauf ab, diese Probleme zu beheben, a Pressemitteilung von der Organisation der Welterbestädte gelesen.

Bessere Einblicke

Durch Übertourismus, anhaltende Gentrifizierung und steigende Lebenshaltungskosten ist die Lebensqualität der Bewohner gefährdet. Auch große Bauarbeiten, der Verlust öffentlicher Räume und Grünflächen sowie eine Überlastung der Verkehrsinfrastruktur der Stadt wurden als Problemthemen eingestuft. Um die Stadt lebenswerter zu machen und das kulturelle Erbe Dubrovniks zu schützen, zielt der Managementplan darauf ab, diese Probleme zu lösen.

Die Hauptvorteile der Einbeziehung von Interessengruppen und Bürgern sind bessere Einblicke in echte Probleme

Der Auftragnehmer des Plans, die Fakultät für Architektur der Universität Zagreb, entwarf das Programm unter Einbeziehung von Interessengruppen und Bürgern. „Die Hauptvorteile dieses Ansatzes sind ein besserer Einblick in echte Probleme“, heißt es in der Pressemitteilung. Auf diese Weise könnten die Stakeholder ihre Meinungen und Ideen zum Plan äußern.

Perle der Adria

Dubrovnik an der dalmatinischen Küste gilt als wichtiges kroatisches Kulturerbe. Das Gebiet beherbergt nach Angaben der Region Dubrovnik-Neretva über 2000 registrierte materielle Kulturerbestätten offizielle Website. Neben der herausragenden Architektur haben die UNESCO und die kroatische Regierung das Fest des Heiligen Blaise, den Klapa-Gesang, den Linđo-Tanz und den lokalen Dialekt als Welt- oder nationales immaterielles Erbe aufgeführt. Um mehr über Dubrovnik und sein Problem mit dem Tourismus zu erfahren, sehen Sie sich das folgende Video an. France24 berichtete über die enormen Touristenzahlen im Sommer 2017 vor der COVID-19-Pandemie.

Quelle: Region Dubrovnik-Neretva, Organisation von Welterbestädten UNESCO

Erfahren Sie mehr über das gefährdetes Erbe oder sehen Sie sich eines der folgenden Tags an:

X