Der Pont du Trous im Mittelteil von Tournai wird entfernt

"Sterbendes Erbe": eine besorgniserregende Menge an Abriss in Belgien

Eine besorgniserregende Menge an Abriss in Belgien

Seit letztem Jahr ist eine große Anzahl von Nachrichten über den Abriss des wertvollen belgischen Erbes aufgetaucht. Oft scheinen die Abbruchinitiativen den gleichen Hintergrund zu haben.

Autor: Karel Loeff, Direktor des niederländischen Kulturerbeverbandes Heemschut
Übersetzung: Stella van Ginkel

Für mich war der Abbau des Pont du Trous in Tournai im Juli 2019 ein klares Zeichen, um dem belgischen Erbe mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Das mittelalterliche Stadttor an der Schelde wurde abgerissen, um den Kanal verbreitern zu können. Der Wiederaufbau der Brücke wird im nächsten Jahr beginnen. Die neue Pont du Trous wird eine breitere Passage haben, damit größere Schiffe passieren können.

Der mittlere Teil des Pont du Trous wurde entfernt, um den Kanal zu verbreitern

Eine besorgniserregende Entwicklung

Dieses Beispiel hat landesweite Aufmerksamkeit erregt, aber wenn Sie Facebook-Posts aus Belgien folgen, zeigt sich eine besorgniserregende Entwicklung, insbesondere in Flandern. In der Stadt Gent gibt es einen andauernden Kampf um die Erhaltung der Moderschule ab 1913. Der Standort der Schule würde für einen neuen Aldi-Supermarkt genutzt. Auch in Gent ein besonderes Lourdes-Höhle in der Nähe des Klosters der Brüder der Nächstenliebe wurde bereits abgerissen.

Die Lourdes-Höhle in Gent

In diesem Sommer, der Facebook-Community Sterfgoed ('sterbendes Erbe') über den legalen Abriss eines Gebäudes in Blankenberge. Dieses Stadthaus im flämischen Stil aus dem Jahr 1917 neben dem Marktplatz muss Platz für einen Apartmentkomplex schaffen.

Hinweis: Seit der Veröffentlichung des Originalartikels wurde das Haus gerettet. Die Landesregierung hat die Abbruchgenehmigung der Gemeinde für ungültig erklärt.

Das Stadthaus in Blankenberge. (Foto IF)

Gewohnheiten, Fabriken, Villen

Häfen sind auch nicht sicher. In Gent durfte im vergangenen Sommer eine alte mit Graffiti gefüllte Betonfabrik abgerissen werden. In Antwerpen fielen große Silos und Hangars Vorschlaghämmern zum Opfer. Sicher für ein Ziegelsilo sind die SAMGA-Gebäude im Noordkasteel Geschichte. Überraschend, denn in den Niederlanden nördlich von Belgien werden vergleichbare Gebäude oft gerettet und erhalten einen neuen Zweck.

Es ist klar, dass der Entwicklungsrausch in Flandern auf Kosten des flämischen Erbes in seinem goldenen Zeitalter ist. In das Inventar des unbeweglichen Erbes wurde viel Erbe aufgenommen, aber die lokalen Regierungen können weiterhin entscheiden, den Abriss zuzulassen. Klare Einschätzungen werden nicht immer berücksichtigt, und der Widerstand ist normalerweise lokal und begrenzt. Dies liegt häufig an politischen Interessen: Eine lokale Vereinigung von Stadtführern möchte möglicherweise nicht protestieren, weil sie ihre Gelder von derselben Regierung erhalten, die den Abriss erlaubt. Auf der anderen Seite hat in der Stadt Hove eine politische Bewegung postiert Ein vorgefertigter Appell online, um den Abriss einer Villa der Jahrhundertwende zu stoppen (Niederländisch).

Villa Henriette in Hove

Klöster und Straßen

Ein wichtiges religiöses Erbe fällt ebenfalls diesem Trend zum Opfer. In Melsbroek muss ein 200 Jahre altes Ursulinenkloster Platz für ein neues MS-Zentrum machen. Auch hier erlaubte die Stadtregierung den Abriss. Um dieses charakteristische Stück Melsbroek-Erbes zu retten, hofft ein Komitee, 5000 € zu sammeln, damit sie einen Anwalt einstellen können, der sie bei ihrer Klage unterstützt.

Das Ursulinenkloster in Melsbroek. Bild: Bart Verstockt

In Gits, Westflandern, muss das örtliche Kloster einer neuen Schule nachgeben. Das markante Gebäude ist anscheinend für einen anderen Zweck ungeeignet, und die verbleibende Kapelle würde einen schönen Kontrast zu einem modernen Gebäude bilden! Der Architekt gibt an, dass nicht einmal die Fassaden gerettet werden können. Wiederum kämpfen eine Gruppe von Einwohnern und andere Betroffene, um das Kloster zu retten.

Das Kloster in Gits.

'Dement Ostende'(Niederländisch) ist der Name einer Facebook-Community, die sich Sorgen um den Abriss wertvollen Erbes in der Küstengemeinde macht. Ende letzten Jahres hatten sie einige positive Nachrichten: Das Gericht hat zum dritten Mal erklärt, dass die Abbruchgenehmigung für das Art-Deco-Hotel du Louvre ungültig ist. Inzwischen hat der Immobilienentwickler Desimpel das Gebäude jedoch unter den Augen der Stadtregierung verfallen lassen.

Die belgische Methode?

In Belgien scheint es ein akzeptierter Weg zu sein, das Erbe verfallen zu lassen, um schließlich eine Genehmigung für die totale Zerstörung und neue Entwicklungen zu erhalten. Das Schicksal des Schlosses Goorhof in Grobbendonk ist seit Jahren ungewiss. 1999 wurde an acht Stellen ein Feuer entfacht. Nach zwanzig Jahren wurde noch nichts unternommen, um das Schloss zu reparieren. Es ist an der Zeit, dass sich die Menschen in Belgien für einen besseren Schutz des kulturellen Erbes einsetzen, und es ist besonders wichtig, dass sich die Demonstranten zusammenschließen. Dank Facebook ist klar, dass viel ernstere Dinge vor sich gehen, als wir hätten erraten können.

Die Situation in Wallonien

In Huy, Wallonien, wurde nach einer langen Zeit der Proteste die historische Villa Maison Janssen abgerissen, um Platz für neue Häuser zu schaffen. In Verviers musste eine ganze historische Einkaufsstraße Platz für den Bau machen. Diese Straße, Spintaystraat genannt, enthält 21 Ladenfronten, von denen sechs im vergangenen Oktober abgerissen wurden. Der Stadtrat möchte nun auch die anderen Gebäude abreißen, obwohl sie sich im Inventar befinden und sich stark vom Stadtzentrum unterscheiden. Aber der Entwickler möchte ein Einkaufszentrum bauen und die Gebäude werden instabil…

Die Spintaystraat in Verviers.

Schweigen vom KVNS

Das Niederländischer Kulturerbeverband 'Heemschut' wurde gegründet, um das niederländische Kulturerbe zu schützen. Heemschut hat seine Bedenken gegenüber seiner flämischen Schwesterorganisation zum Ausdruck gebracht. die KVNS. Heemschut hatte bisher keine Reaktion. Daher möchten wir, dass eine neue belgische gemeinnützige Organisation gegründet wird, damit das belgische Erbe wirksamer geschützt werden kann. Wir möchten alle Initiatoren unterstützen. In der Zwischenzeit unterstützen wir lokale Organisationen und schreiben an belgische Kommunalbehörden.

Logo Heemschut

Übersetzung: Stella van Ginkel

Um mehr über das gefährdete Erbe zu erfahren, klicken Sie auf hier um Ihren Kundenservice-Helpdesk-Kontakt oder sehen Sie sich eines der folgenden Tags an:

X