Beringen Coal Mine, Belgien
Beringen Coal Mine, Belgien Bild: Dirk Benedictus Grosemans (Wikimedia)

Aufruf zur Rettung der gefährdeten Beringer Kohlenmine in Belgien

Der flämische Verein zum Schutz des industriellen Erbes (VVIA) fordert alle Bürger und Verbände auf, sich gegen den Abriss der Kohlenwaschanlage in Beringen zu stellen. Nach Angaben der Organisation ignoriert ein beabsichtigter Abriss eines großen Teils des gesetzlich geschützten Gebäudes die Bedeutung der Integrität eines historischen Gebäudes und gibt ein falsches Beispiel.

Beringener Kohlenbergwerk
Die Kohleaufbereitungsanlage ist Teil des Bergbaustandortes Beringen, einer großen ehemaligen Kohlenmine in der flämischen Provinz Limburg (Belgien). Die Kohlenmine ist ein wichtiges Beispiel für die groß angelegten Entwicklungen bei der Kohleförderung in Europa und der übrigen Welt im 20. Jahrhundert. Das gesamte Bergwerk Beringen einschließlich der Teile der Kohleaufbereitungsanlage wurde 1993 und 1994 von der flämischen Regierung als Denkmal gesetzlich geschützt.

Gefährdet
Ab 2009 war eine Sanierung des Minengeländes geplant, es wurde jedoch der Schluss gezogen, dass die Erhaltung der gesamten Kohleaufbereitungsanlage nicht möglich ist, und stattdessen wurde ein Parkplatz auf dem Gelände geplant. Das Ministerium hat ein Verfahren eingeleitet, um den Schutzstatus der Anlage aufzuheben und Teile davon abreißen zu können. Infolgedessen wurde das Dossier für das Jahr 2018 eingereicht "Die 7 am stärksten gefährdeten" Programm von Europa Nostra.

Die VVIA beabsichtigt, den Abriss zu stoppen und fordert Bürger und Organisationen auf, sich aktiv gegen das Verfahren zu stellen.

Lesen Sie mehr auf der Website der VVIA (industriellerfgoed.be)

Beringen Coal Mine, Belgien
Beringen Coal Mine, Belgien Bild: VVIA

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch veröffentlicht. Texte in anderen Sprachen werden KI-übersetzt. Um die Sprache zu ändern: Gehen Sie zum Hauptmenü oben.

X