Karnevalsparade in Aalst. Bild: Anndegeest, WIkimedia. CC BY-SA 3.0

Die belgische Stadt Aalst verliert den UNESCO-Status wegen Antisemitismus

Die nordbelgische Stadt Aalst hat beschlossen, ihren jährlichen Karneval von der Liste des UN-Kulturerbes zu streichen, da sie die Vorwürfe des Antisemitismus satt hat. Die Stadt wurde weitgehend verurteilt, nachdem einer der Wagen bei seiner Karnevalsparade im März beleidigende Karikaturen von orthodoxen Juden mit Hakennasen und auf Geldsäcken sitzend zeigte. 

Der Bürgermeister von Aalst, Christoph D'Haese, sagte am Sonntag, dass die Stadtbeamten „es ein bisschen mit den grotesken Beschwerden zu tun haben“ und die UNESCO-Bezeichnung nicht mehr wollen.

„Wir sind weder antisemitisch noch rassistisch. Alle, die dies unterstützen, handeln in böser Absicht. Aalst wird immer die Hauptstadt des Spottes und der Satire bleiben “, sagte er in einer Erklärung der Nachrichtenagentur Belga.

Lesen Sie mehr über die Kontroverse unter DW.com.

X